Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen.
2 Klicks für mehr Datenschutz: Erst wenn sie hier klicken, wird das Facebook Plug-In geladen und sie können ihre Empfehlung an Facebook senden. Schon beim Aktivieren werden Daten an Facebook übertragen.

Renneritis

veröffentlicht am 25.03.2018

Fitness ist viel mehr als Laufen.

Der Frühling bringt es an den Tag: Nun rennen, joggen, keuchen sie wieder – das Heer der Jogger macht sich auf den Weg. Aber wohin? Zu weniger Gewicht? Mehr Ausdauer? Oder mehr Fitness? Laufen allein macht nicht fit – wissen Kenner. Denn Fitness trainiert ja nicht nur das Herz-Kreislauf-System, sondern auch die Kraft, die Koordination und die Flexibilität. Das alles kommt beim Laufen zu kurz, meistens sogar viel zu kurz. Nicht einmal gegen den Winterspeck kann Laufen bedenkenlos empfohlen werden, weil das Übergewicht die Sehnen, Bänder und Gelenke stark belastet. Erfahrungsgemäß macht es Betroffenen auf die Dauer auch keinen Spaß. Ja, Fitness ist mehr als Laufen. In Bad Tölz kennt ja fast jeder jeden. Fragen Sie eins unserer Mitglieder. Sie werden das bestätigen.

Der Fitness-Irrtum der Jogger produziert in Deutschland Tag für Tag Verletzte, weil schlecht trainierte Nachahmer, übereifrige Ehrgeizlinge und unvernünftige Extrem-Läufer die Renneritis für den Gipfel der Leistungsfähigkeit halten. Dabei warnen immer mehr Fitness-Experten vor einseitigen körperlichen Aktivitäten. Sie empfehlen vielmehr gezielte Ausgleichsgymnastik und Ergänzungstraining. Viele Sprunggelenks-, Knie-, Hüft- und Rückenprobleme könnten vermieden werden mit Ausgleichsprogrammen wie Rückentraining, Schlingentraining (siehe unten "Fit in den Seilen hängen"), Fitnessübungen, Muskellängentraining.
Vielseitigkeit hat viele Vorteile und im Vergleich zum Ausdauertraining erfordert ein gezieltes Fitnesstraining wesentlich weniger Zeitaufwand.

„Was genutzt wird, entwickelt sich, was ungenutzt bleibt, verkümmert“

...wusste schon Hippokrates, um 460 v.Chr.

Heute sagt man: „Use it or loose it!“
Einseitiges Training stört die Körperbalance und führt zu Beeinträchtigungen der Gelenkstatik.
Verletzungen von Muskeln, Gelenken oder Rücken und Veränderung der Gesamtstatik sind vorprogrammiert.

Vielseitiges Training bringt Ihnen dagegen zahlreiche Vorteile:

♦ Ein optimales Zusammenspiel der Muskeln gewährleistet, dass Körperbewegungen fließend ablaufen – der Laufstil verbessert sich.
♦ Sie optimieren Ihr Muskelgleichgewicht, was sich in einer guten Haltung und einer verbesserten Ökonomie des Laufens äußert.
♦ Sie verbessern Ihre statische und dynamische Kraft und sorgen somit für eine ausreichende Wirbelsäulenstabilisierung im Sport und im Alltag.
♦ Sie verringern die Verletzungsgefahr für Muskeln und Gelenke.
♦ Sie bringen zusätzliche Reize und neue Impulse in Ihren Laufalltag

Nachhaltige Fitness ist ...

Zur langfristigen Gesunderhaltung, zur optimalen Vorbeugung gegen Beschwerden und als Strategie gegen den Alterungsprozess wird immer wieder Bewegung empfohlen. Die soll wöchentlich ein dreimal 30-minütiges aerobes Ausdauertraining sowie ein dreimal 20-minütiges Krafttraining der wichtigsten Muskelgruppen umfassen. Hinter dieser Empfehlung steht die Erkenntnis, dass gesundheitsorientierte körperliche Fitness mehr umfasst als bloße (aerobe) Ausdauer, nämlich auch Kraft und Kraftausdauer, optimale Beweglichkeit, eine allgemeine Koordinationsfähigkeit und Balance, eine psychophysische Entspannungsfähigkeit sowie eine gesunde Ernährung.
Diese Erkenntnis lässt sich am besten unter fachkundiger Anleitung unserer Trainer umsetzen, am wenigsten jedoch durch konzeptloses Drauflos-Rennen.

Unsere Trainer haben viel Erfahrung mit sportartspezifischem Ausgleichstraining und freuen sich auf einen Termin mit Dir.

Renneritis